Sicherheit, Benutzung und Pflegehinweise

Sicherheit

Auch wenn es sich beim Pizzastahl „nur“ um eine Stahlplatte handelt, so gibt es doch zwei Hauptgefahrenquellen: das Gewicht und die Resthitze.

gefahr_sq
  • Bitte immer Schuhe tragen, wenn Ihr den Pizzastahl benutzt, um Verletzungen durch einen herunterfallenden Pizzastahl zu vermeiden. Der Pizzastahl wiegt mehrere Kilogramm und hat scharfe Kanten. Deshalb unbedingt immer vorsichtig handhaben. Ein fallender Pizzastahl ist schlecht für Fliesen, Parkett und Füße.
  • Verbrennungen bitte vermeiden, denn heißer Stahl sieht aus wie kalter Stahl! Der Pizzastahl macht auch nach dem Backen immer noch das, wozu er geschaffen wurde. Er speichert Hitze und gibt sie bei Kontakt ab! Auch lange nach dem Benutzen im gut isolierten Ofen kann der Pizzastahl noch sehr heiß sein. Bitte nach dem Aufheizen mindestens eine Stunde abkühlen lassen. In jedem Fall vor dem Anfassen auf Resthitze prüfen, damit Ihr Euch nicht verbrennt!

Generelle Hinweise zur Optik

  • Beim Pizzastahl handelt es sich um einen speziell ausgewählten Stahl mit hoher Hitzeleitfähigkeit und Wärmekapazität. Einzelne Modelle können leichte Kratzer aufweisen. Solche optischen Spuren des Transports, haben aber keinerlei Einfluss auf die Qualität und nach dem ersten Pizzabacken, sieht man sie auch gar nicht mehr.
gefahr_sq
  • Während des ersten Einsatzes im Ofen verändert der Pizzastahl seine Farbe. Aus dem Grau-silbern wird es ein Gold-braun (siehe Foto). Manche Pizzastähle bekommen auch einen Blaustich. Diese Farbänderung entsteht durch die Bildung der Patina. Der Pizzastahl ist mit einem speziellen Pflanzenöl (Leinöl) vorbehandelt, das bei der ersten Anwendung „einbrennt“ und den Schutz gegen Rost verbessert. Bitte versucht nicht, diese Schicht wieder zu entfernen! Das gehört so. Um so dunkler der Pizzastahl wird, um so besser funktioniert er.

Hinweise zur ersten Benutzung

Ofen 1 3
  • Der Pizzastahl wird im letzten Schritt in der Produktion mit Leinöl eingerieben. Dieses ist das einzige Öl das trocknet und sorgt für einen Korrosionsschutz des Stahls. Dieses Öl bitte nicht abwaschen! Es brennt bei der ersten Benutzung im Ofen ein und sorgt für die erste Schicht Patina. Eine Bildung der Patina ist absolut gewollt und funktioniert genauso wie bei einer Gusseisernen Pfanne. Der Pizzastahl wird seine Farbe verändern bis er irgendwann, wie unser eigener Pizzastahl nach Jahren der Benutzung, fast schwarz ist.
  • Der Pizzastahl soll im Ofen auf dem Gitterrost liegen. Er ist mit Absicht nicht so konzipiert, dass er in die Einschubleisten geschoben werden kann, denn man braucht die Luftzirkulation im Ofen für das beste Backergebnis.
  • Für das beste Backergebnis braucht ihr einen richtig heißen Pizzastahl. Deshalb bitte den Pizzastahl mindestens 30 Minuten vorheizen, gerne auch länger.
  • Wie benutzen den Pizzastahl auf der obersten Einschubhöhe und backen unsere Pizzen mit der Kombination von Umluft und Grill. Bei 250° C kann man schon absolut tolle Pizzen zu Hause backen. Wer mag und kann (rein Ofen-technisch) kann natürlich auch bei höheren Temperaturen backen.
Ofen start 3 4 edited 1

Einsatz im Ofen, Grill und auf dem Induktionsfeld

  • Der Pizzastahl kann nicht nur im Ofen benutzt werden. Auch auf dem Grill (Gas und Kohle) und auch auf dem Induktionsfeld kann der Pizzastahl zum Einsatz kommen. (mehr Infos und Rezeptideen gibt es dazu auf unserem Blog)

Pflegehinweise

Der Pizzastahl ist für den Einsatz mit Lebensmitteln geeignet. Die größte Gefahr für ihn ist Rost. Deshalb ist es wichtig ihn entsprechend zu behandeln!

  • Pizzastahl gehört nie in die Spülmaschine!
  • Nach der Benutzung grobe Verschmutzungen entfernen. Dazu eignet sich besonders gut ein Ceranfeldschaber.
  • Den heißen Pizzastahl niemals mit kaltem Wasser abspülen! Der extreme Temperaturunterschied kann ggf. sogar zum Reißen des Stahls führen.
  • Falls der Pizzastahl sehr verdreckt oder fettig ist, den erkalteten Pizzastahl unter fließend heißen Wasser, auch mit etwas Spülmittel, abspülen. Danach aber sofort gut abtrocknen! Und ganz wichtig – den Pizzastahl bitte auch wieder sofort mit einer dünnen Schicht Leinöl einreiben.
  • Nie an der Luft trocknen lassen. Dann besteht die Gefahr, dass sich in sehr kurzer Zeit Rost bildet, den man erst wieder entfernen muss.
  • Der Pizzastahl mag mit Pflanzenölen behandelt werden. Das schützt vor Rost und verstärkt bei jedem Gebrauch die Patina. Am besten geeignet ist Leinsamenöl, aber die meisten anderen Pflanzenöle, wie Olivenöl oder Sonnenblumenkernöl, funktionieren auch. Ein wenig Öl auf beiden Seiten sehr dünn verteilen und dann mit einem sauberen Küchentuch wieder herunterreiben, bis der Ölfilm kaum oder nicht mehr wahrnehmbar ist. Zu viel Öl kann beim nächsten Einsatz zu Fleckenbildung führen. Das ist nicht schlimm, sieht aber nicht so edel aus.
    Nun den Ofen auf mindestens 200°C aufheizen und den eingeölten Pizzastahl etwa eine Stunde mitbacken. Die Ausbildung der Polymer-Schicht durch das Öl macht sich geruchlich und durch ein Abdunkeln des Pizzastahls bemerkbar. Danach den Ofen ausstellen und den Pizzastahl im Ofen abkühlen lassen.
  • Sollte sich doch einmal Rost gebildet haben, kann man diesen einfach mit sehr feinem Sandpapier oder einem Topfreiniger aus Stahlwolle wieder entfernen. Danach ist es notwendig den trockenen Pizzastahl sofort wieder einzuölen, um erneuter Rostbildung vorzubeugen.
  • Zusammengefasst: Trocken lagern und nach der Verwendung leicht einölen. Dann habt Ihr lange Freude an Eurem Pizzastahl.

Weitere Infos

Viele weitere Infos und Ideen zur Benutzung des Pizzastahls findet ihr auf unserem Blog und auf den anderen sozialen Medien wie Instagram und Facebook.