How-to – Pizza mit dem Pizzastahl

Hier ein kleines How-to, wie man den Pizzastahl im Ofen richtig benutzt für die perfekte Pizza. Damit der Pizzastahl seine Stärken gegenüber einem Pizzastein oder einem normalen Backblech ausspielen kann, muss man ihn richtig einsetzen. Je nachdem was man backt – Pizza, Brot, Scones, etc – sollte man den Pizzastahl anders positionieren und den Ofen anders heizen.
Für Pizza geht es darum, möglichst viel Hitze zu generieren, um den Bedingungen im Originalpizzaofen möglichst nahezukommen.

Wem die unten aufgeführten Informationen noch nicht reichen, dem sei der Blog „kleines Brüllen“ mit dem Pizzastahl-Tutorial ans Herz gelegt. Mit Video, wie man die Pizza besonders elegant auf den Pizzastahl bekommen.

Maximale Hitze für die Pizza

Pizzastahl im Ofenl
  • Position: Pizzastahl wird auf einem Ofengitter in der obersten Schiene im Ofen gelegt. Ein Abstand von circa 15cm zu den Heizschlangen hat sich als gut erwiesen.
  • Vorheizen: Der Ofen -mit dem Pizzastahl- muss mindestens 30 Minuten auf maximaler Temperatur (min 250°C) vorgeheizt werden. Je nach Ofen kann dies auch noch etwas länger dauern.
  • Einstellung: Vorheizen und Backen erfolgt idealerweise mit Grill+Umluft. Wenn Euer Ofen diese Einstellung nicht hat, heizt Ihr am schnellsten mit Umluft vor und stellt sobald die Temperatur stabil ist auf Grill um und heizt dann nochmal 10min weiter.
  • WICHTIG!: Der Grill schaltet sich immer wieder schnell ab, wenn die Zieltemperatur erreicht ist. Man hält die Ofentür einen kleinen Spalt offen. Zum Beispiel mit einem Holzlöffel, damit heiße Luft entweichen kann und die Heizschlangen des Grills sich nicht mehr abschalten.
  • Backdauer: Die vorbereitete Pizza kommt direkt auf den Pizzastahl. In 2-4 Minuten ist die gold-braune knusprige Pizza fertig. Dabei kommt es sehr auf die Dicke des Teigs, die Feuchtigkeit des Belags an. Deshalb die ersten Pizzen gut beobachten, bis Ihr ein Gespür für die optimale Backdauer habt.

Hab Ihr noch Anregungen oder Vorschläge wie man es weiter verbessern kann? Hinterlasst einen Kommentar.

6 Gedanken zu „How-to – Pizza mit dem Pizzastahl“

  1. Tolles innovatives Produkt. Wenn wir ins neue Haus umziehen, wird gleich einer bestellt.
    Eine Frage: Bleibt der Grill beim Backen an oder dient er nur zum Heizen des Stahls? Ich befürchte, dass der Belag verbrennt, wenn der Grill anbleibt und die Pizza so dicht darunter liegt. Wie sind denn da Eure Erfahrungen?
    Viele Grüsse aus der Schweiz

    Antworten
    • Hallo Ulrich,
      Der Grill bleibt bei uns an. Nach 2 Minuten ist eine dünnbelegte Pizza fertig. Die dickere New York-Style nach 3-4 Minuten. Solange hält sich der Belag. Unser Ofen kann aber auch nur 250C. Um so mehr Dein Ofen schafft um so tiefer kannst Du die Platte setzen.
      Schöne Grüße von gerade so hinter der Grenze, Julia

      Antworten
  2. Hallo eine Frage. Wir benutzen einen Backofen mit Backstein der mit einer Heizspirale unter dem Backstein bis auf 300 Grad vorgeheizt wird. Wie wäre der Pizzastahl dort zu benutzen?
    mFG Burkhard

    Antworten
    • Wir haben diese spannende Kombination noch nie ausprobiert, aber im Prinzip sollte das kein Problem sein. Ich würde den Pizzastahl trotzdem ins obere Drittel des Ofens einsetzen und dort die Pizza backen, damit er die Hitze nicht nur von unten bekommt und auch das Topping rechtzeitig fertig wird.
      Mit 300• sollte es funktionieren. Eigene Erfahrung haben wir hier leider nicht.

      Antworten
  3. Hallo Zusammen,

    eine Frage habe ich und zwar: wie lange dauert es ein Brot auf dem Pizzastahl zu backen?

    Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße

    Antworten
    • Hallo,
      die Backzeit von Brot auf dem Pizzastahl ist nicht anders als die im Rezept angegebene Zeit. Ich backe mein Sauerteigbrot üblicherweise mit 230°C, ca. 30 Minuten mit Schwaden und ca. 15 Minuten ohne Schwaden. Der Pizzastahl gibt dem Brot die nötige Hitze von unten. Er sorgt aber auch dafür, dass genug Hitze im Ofen vorhanden ist. Deswegen bitte immer am Rezept orientieren.

      Mit besten Grüßen,
      Julia Schüler

      Antworten

Schreibe einen Kommentar